Afrikaner im KZ Mauthausen – science.ORF.at

Afrikaner_im_KZ_Mauthausen_-_s2017-03-09_10-48-09.pngAfrikaner im KZ Mauthausen – science.ORF.at – „Afrikanerinnen und Afrikaner im KZ Mauthausen: Teilauswertung der Datenblätter im Archiv der KZ-Gedenkstätte Mauthausen“ wurde von Barbara Fuchslehner (Bibliothek der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) und Karin Röhrling (Österreichischer Bibliothekenverbund) erstellt.

Wissenschaftlich betreut wurde sie von Walter Sauer vom Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und Simon Inou von M-Media.

157 Häftlinge identifiziert

Bilanz der Untersuchung: 157 der Häftlinge, darunter drei Frauen, hatten Wurzeln auf dem afrikanischen Kontinent. Die meisten Häftlinge stammten aus Algerien (104) sowie aus Tunesien, Marokko und Ägypten (insgesamt 40), es waren aber auch Menschen aus der Karibik und aus Südafrika darunter.

„Wir waren sehr überrascht: Ursprünglich gingen wir davon aus, dass wir ungefähr 60 Personen identifizieren können. Tatsächlich waren es um vieles mehr“, sagt Studienautorin Barbara Fuchslehner.

Von zwei Häftlingen existieren auch Fotos – einer davon ist Jose Carlos Grey Key: Er kam aus Barcelona. Seine Eltern stammten aus Äquatorial-Guinea. Grey Key war republikanischer Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg und danach Mitglied der französischen Resistance. 1942 wurde er in das KZ Mauthausen überstellt. Grey Key erlangte Bekanntheit als „Diener“ des Lagerkommandanten. Er überlebte die Haft.

“Africans in the Mauthausen concentration camp: partial evaluation of the data sheets in the archive of the Mauthausen Memorial Center” was created by Barbara Fuchslehner (Library of the University of Music and Performing Arts Vienna) and Karin Röhrling (Österreichische Bibliothekenverbund).

She was scientifically supervised by Walter Sauer from the Institute for Economic and Social History at the University of Vienna and Simon Inou from M-Media.

157 prisoners identified

Summary of the investigation: 157 of the prisoners, including three women, had roots on the African continent. Most prisoners came from Algeria (104), Tunisia, Morocco and Egypt (40 in total), but also from the Caribbean and South Africa.

“We were very surprised: Originally, we assumed that we could identify about 60 people. In fact, it was much more, “says Barbara Fuchslehner, author of the study.

There are also pictures of two prisoners – one of them is Jose Carlos Gray Key: He came from Barcelona. His parents came from Equatorial Guinea. Gray Key was a Republican fighter in the Spanish Civil War and then a member of the French Resistance. In 1942 he was transferred to the Mauthausen concentration camp. Gray Key gained prominence as a “servant” of the camp commander. He survived the imprisonment.

 

Advertisements
%d bloggers like this: